Wer wir sind

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Planen Bauen Wohnen der GRÜNEN setzt sich aus fachlich engagierten Mitgliedern der planenden Berufe Stadt- und Regionalplanung, Landschaftsplanung und Architektur zusammen. Disziplinen wie Stadtsoziologen und Geografen ergänzen das Spektrum. Aufgabe der BAG ist die Beratung und Unterstützung des Parteivorstandes bei allen Fragen der Stadtentwicklung, der Stadtplanung, des Städtebaus, der Architektur, des Wohnens, der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung sowie der Mietenpolitik.

Ziel und Anliegen der BAG-Mitglieder ist die Entwicklung lebenswerter Städte aller Größenklassen, vitaler, sozial gemischter Stadtteile und attraktiver öffentlicher Räume. Wir unterstützen Stadtentwicklung in einer ganzheitlichen Form, denn die Optimierung einzelner sektoraler Anforderungen schafft noch keine lebenswerten Städte. Das hat die Orientierung z.B. auf die autogerechte Stadt der Nachkriegsjahre gezeigt. Leitbild der BAG ist die Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt (Dokument der europäischen Städtebauminister/ 2007), die eine integrierte Stadtentwicklungspolitik fordert und besonderes Augenmerk auf benachteiligte Stadtteile lenkt.Integrierte Stadtentwicklung fördert Urbanität und Vielfalt durch Funktionsmischung und soziale Mischung, durch einen fairen Ausgleich der Interessen im städtischen Raum, durch stadtverträgliche Mobilität, durch umfassende Bürgerbeteiligung, durch die Entwicklung einer guten Planungs- und Baukultur, städtebaulicher Qualität und gut nutzbarer Freiflächen.

Gute Baukultur schafft lebenswerte Verhältnisse. Darüber hinaus bewahrt und schützt sie lebenswerte Verhältnisse und Räume. Mit integriertem Handeln und guter Planungs- und Baukultur können auch die Energiewende und der Klimaschutz, das gesunde Wohnen und Arbeiten und sozial gerechte Wohnformen besser vorangebracht werden. Für die Umsetzung dieser Ziele ist es erforderlich, die Kommunen finanziell und personell ausreichend auszustatten.
In Zukunft wird die Frage der gleichwertigen Lebensverhältnisse zwischen Wachstumsräumen und ländlichen Räumen, Großstädten, Mittel- und Kleinstädten/ Dörfern eine größere Rolle spielen. Die BAG wird daher versuchen, regionale Antworten auf die anstehenden Fragen unzureichender Teilhabe in ländlichen Regionen zu geben.

Das Bauen sowie das Wohnen beanspruchen einen großen Teil der Ressourcen unserer Erde. Ein zukunftsweisendes Bauwesen muss sich daher zunehmend mit den endlichen Ressourcen auseinandersetzen und Wege zu Ressourcenschutz und Baustoff-Recycling aufzeigen. Auch das gehört zu Baukultur und zur Nachhaltigkeit städtischer und kommunaler Entwicklung.